Mehr barrierefrei Grossmann

ALSTER MAGAZIN IMMOB I L I EN 38 ALSTER-MAGAZIN NR. 11 2018 Mehr als Immobilien Seit mehr als 20 Jahren darf ich Menschen dabei helfen, ein neues Zuhause zu finden oder ihre Im- mobilie bestmöglich am Markt zu platzieren, sagt Caroline Reich, lange Zeit als Lizenznehmer einer der weltweit größten Immobili- enunternehmen. Mit CAROLINE REICH IMMOBILIEN habe ich mein eigenes Unternehmen gegründet, um meine persönliche Unterneh- mensphilosophie umsetzen zu können: direkter und persönli- cher Kontakt zu meinen Kunden, dabei immer professionell und effizient. Für Caroline Reich und ihr Team steht jede Immobilie und jeder Kunde im Mittel- punkt. Sie helfen, eine neue Immobilie zu finden, den Umzug zu organisieren und holen bei Bedarf auch Angebote ein. Hierzu verfügt Caroline Reich über ein ausgezeichnetes Netzwerk an Finanzdienstleistern, Architekten, Bausachverständigen bis zu Verwaltern und Handwerkern. Das persönliche Gespräch sowie eine offene Kommunikation liegen uns ganz besonders am Herzen, sagt Caroline Reich. Mein Anspruch und mein Ziel? Ihre vollste Zufriedenheit denn eine Weiterempfehlung ist für mich das schönste Kompliment! Mehr Informationen unter Tel.: 94 78 48 68 und auf carolinereich-immobilien.de Caroline Reich 040-350 80 20 | grossmann-berger.de/nebenan Wo gibt es das gute Gefühl, beim Immobilienverkauf alles richtig zu machen? Direkt nebenan. Grossmann & Berger machts. Kommen Sie doch einfach mal in einem unserer Shops in Ihrer Nähe auf einen Kaffee vorbei und lassen sich von uns zum Thema Immobilienverkauf unverbindlich beraten. Wir freuen uns auf Sie! GB_18 005 16.05.18 AL Anzeigen // Alstermagazin // Winterh./Eppendorf DU: 29.05.18 Format: 185 x 120 mm, SSP 4c F39 Step 2 GB_18005_AZ_Alstermagazin_185x120_F39.indd 1 17.05.18 18:13 Was ist barrierefrei? Fo to : L BS Erreichbarkeit, Nutzbarkeit, Sicher- heit, Lebensqualität: All dies spielt bei Barrierefreiheit eine Rolle! Die DIN 18040-2 legt fest, welche Standards Gebäude erfül- len müssen, wenn sie als barrierefrei gelten sollen. Ihr Ziel ist, allen Menschen die Nutzung ihrer Wohnräume ohne Einschrän- kungen zu ermöglichen. Die Norm bezieht auch die Bedürf- nisse von Familien mit Kindern und Menschen mit Seh- oder Hörbehinderung, motorischen Einschränkungen oder Mobili- tätshilfen mit ein. Gegenüber der Vorgängernorm DIN 18025 Teil 1 enthält DIN 18040-2 umfangreichere Vorgaben, etwa in Bezug auf sensorische Anforderungen. Die Norm hat in unter- schiedlichem Maße Einzug in die Bauordnungen gehalten und gilt für Wohnungen, Wohngebäude und deren Außenanlagen. ANZEIGEN-SPEZIAL