Schlosserei Metallbau wwwsunconcept-jermannde

NR 02 2021 ALSTER-MAGAZIN 25 WOHNTRENDS ALSTER MAGAZIN Wolfgang Jermann - Sonnenschutz in Perfektion Beratung Planung Durchführung Individuell angepasster Sonnenschutz Vertriebsbüro Obenhauptstr. 7 22335 Hamburg Tel.: 040 / 226 347 123 www.sunconcept-jermann.de Informieren Sie sich jetzt über exklusive Shutters! Alter Teichweg 67 22049 Hamburg Tel.: 54 57 92 Fax: 54 57 51 www.ff-metallbau.de infoff-metallbau.de Alufenster & -Türen Kunststofffenster & -Türen Aluminium-Fassaden Edelstahlverarbeitung Wintergärten Geländer Blechverarbeitung Schlosserei - Metallbau mit Sepia-Charakter ist oftmals ein naturweißes Passepartout die perfekte Wahl. Auch bei der Rahmung von Schwarzweiß-Bildern ist darauf zu achten, dass das Passepartout über eine angemessene Breite verfügt. Kleine Bilder bis zum Format 10 x 10 cm verlangen nach einem überproportionalen Passepartout. Ansonsten sollte die Breite des Passepartouts ca. 10 12 Prozent der längsten Bildseite entsprechen. Große Kunstwerke kann man flächen - bündig rahmen, aber oftmals wirken sie imposanter, wenn sie mit einem Passepartout zusätzlich eingefasst werden, sagt David Halbe, Geschäftsführer von HALBE-Rahmen. Freigestelltes Motiv im Klapp-Passepartout der absolute Hingucker Besonders Schwarzweiß-Aufnahmen aus den 20er- und 30er- Jahren liegen meist nur in den Formaten 4,5 x 6 cm oder 6,5 x 9 cm vor und verfügen über einen wunderschönen Büttenrand. Diese einmaligen Exponate sowie Grafiken mit Signatur benö - tigen eine besondere Rahmung. Damit sie perfekt zur Geltung kommen, empfehlen Profis eine freigestellte Rahmung mit Klapp-Passepartout. Das heißt, das Motiv wird auf dem Rück- wandkarton des Passepartouts beispielsweise mit transparenten Fotoecken exakt in den Passepartout-Ausschnitt positioniert. Anschließend wird das Passepartout zugeklappt. Die Bilder werden so mit einem zusätzlichen Weißrand im Passepartout gerahmt, was einen schönen optischen Effekt erzeugt. Die Signatur des Künstlers bzw. der Büttenrand werden nicht überdeckt, sondern mit in Szene gesetzt. Glas ist nicht gleich Glas Wertvolle Schwarzweiß-Exponate sollten hinter Glas gerahmt werde, damit sie vor Beschmutzung, mechanischen Beschä- digungen und vor allen Dingen vor Schäden durch UV-Licht geschützt werden. Darüber hinaus hat das Glas einen großen Einfluss auf die Wirkung eines Bildes. Am Markt gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Bildergläser mit verschiedenen Ei- genschaften, die bei der Rahmung eines Exponates abgewogen werden müssen. Um einen reflexfreien und unverfälschten Blick auf das Original, wie ohne Glas zu erzielen, setzen Fo- tografen, Kunstsammler und Galerien bevorzugt entspiegeltes Museumsglas mit erhöhtem UV-Schutz ein. Dem Rahmen kommt eine große Bedeutung zu: Ist er richtig gewählt, kann er die künstlerische und ästhetische Wirkung des Fotos unterstützen.