AutoMuseum Volkwagen ZUWACHS

28 ALSTER-MAGAZIN NR. 07 2021 ZUWACHS im AutoMuseum Volkwagen Die Besucher des AutoMuseum Volkswagen dürfen sich über einen besonderen Neuzugang freuen: Ein VW 1300 Cabriolet, das bis Ende letzten Jahres auf japanischen Straßen zu Hause war. Dank des Eigentümers fand der Wagen nach über 50 Jahren nach Deutschland zurück. K ürzlich legte ein Schiff aus Übersee in Bremerhaven an. Mit an Bord eine wertvolle Fracht: ein 1966er rechtsgelenkter Käfer Cabriolet. Bestimmt für das AutoMuseum Volks - wagen. Der Wagen ist ein Geschenk eines japanischen Käferfreundes, der mit der Spende den sehnlichsten Wunsch seines Vaters und Erstbesitzers erfüllte: Motokichi Hi - rono besuchte in den 1980er Jahren erstmals das AutoMuseum Volkswagen in Wolfsburg. Angetan von der Sammlung beschloss er, dorthin sollte sein Cabriolet eines Tages den Weg zurückfinden. Die Damen Teruko Balogh-Klaus und Michiko Zimmermann von der Deutsch-Japanischen Ge - sellschaft e. V. (Region Wolfsburg/Braunschweig) bereiteten dem Käfer Cabriolet einen herzlichen und begeisterten Empfang auf dem Wolfsburger VW-Werksgelände. Sehr beeindruckt waren sie vom nahezu originalen Zustand des Cabriolets. Der ursprüngliche Besitzer hat sein Schmuckstück stets gehegt und gepflegt und nur bei Sonnenschein gefahren. Balogh-Klaus, selbst über zwei Jahrzehnte Mitarbeitern in der For - schung und Entwicklung von Volkswagen, bekam Mitte der 1960er Teruko Balogh-Klaus (l.) und Michiko Zimmermann von der Deutsch-Japanischen Gesellschaft e. V. nahmen das Käfer Cabriolet auf dem Werksgelände im Empfang. Vo lk sw ag en A G Jahre in Tokio die einmalige Gelegenheit, ein Käfer Cabriolet zu fahren und es gefiel ihr damals schon gut, auch wenn es laut war. Hinsichtlich der großzügigen Spende waren die Damen sich einig: Es ist einmalig, dass ein solches Exponat einem ausländischen Museum vermacht wird. Und: Der bisherige Eigentümer ist sicher stolz zu wissen, dass sein Cabriolet zukünftig vor den Besuchern des AutoMuseum Volkswagen aus der ganzen Welt erstrahlt. Den Weg nach Wolfsburg fand das Cabriolet auch dank der Unterstützung der Kollegen der Volkswa - gen Group Japan KK, die sich für den Transport und die Verschiffung verantwortlich gezeigt haben. Das Käfer Cabriolet selbst lief ausschließlich bei Karmann in Osna - brück vom Band, die Fahrgestelle und Motoren wurden allerdings in Wolfsburg gefertigt und in das westniedersächsische Werk verbracht. Nach entsprechender Versteifung und Verstärkung der Bodengruppe folgte dann der Aufbau der Karosserie. Mehr als 330.000 Cabriolets wurden gefertigt und in die ganze Welt verkauft. Die Produktion des beliebten Klassikers wurde Anfang 1980 eingestellt wurde. ALSTER MAGAZIN AUTO -WELT Nach über 50 Jahren zurück in der deutschen Heimat.