JazzHall Alster FERTIG

L O C A L P E O P L E 26 ALSTER-MAGAZIN NR. 07 2021 Die Realisierung der Jazz Hall wurde initiiert und konzipiert von der Dr. E.A. Langner-Stiftung , der Senatskanzlei Hamburg und der Wissenschafts-Behörde .Gebaut wurde sie von der Sprinken- hof GmbH im Rahmen des städtischen Mieter-Vermieter-Modells (MVM). Gesamtkosten: rund 6,4 Mio. Euro. Davon übernimmt die Dr. E. A. Langner-Stiftung 5,7 Mio. Euro und die Stadt Hamburg bis zu 700.000 Euro. Hamburg und die Dr. E. A. Langner-Stiftung stärken die HfMT-Jazzabteilung darüber hinaus: die Anzahl der Studienplätze wird bis 2022/23 verdoppelt. Auch die Fertigstel- lung des JazzLabor wird in Ergänzung zur JazzHall im Rahmen des Ausbaus des Masterstudiengang Jazz und in Kooperation mit der Dr. E.A. Langner-Stiftung realisiert. Durch die Kombina- tion aus den beiden Neubauten entsteht an der Außenalster mehr Raum für Proben und Aufführungen, welcher dringend benötigt wird. Das Besondere: Die 550 m große JazzHall mit Platz für bis zu 300 Konzertbesucherinnen und -besucher befindet sich unter der Gartenanlage des denkmalgeschützten Budge-Palais und wird sich nur um die zusätzlich benötigte Raumhöhe aus der Rasenfläche wölben. Katharina Fegebank , Wissenschaftssenatorin: Mit der JazzHall entsteht ein hochattraktiver und moderner Konzertsaal, der zusam- men mit dem JazzLabor und dem Ausbau des Jazzstudiengangs der HfMT die internationale Strahlkraft der Hochschule und des Musikstandortes Hamburg deutlich erhöht. Jazz-Studierende sowie nationale und internationale Stars der Szene bekommen einen exzellenten Ort, um neue Konzertformate zu entwickeln und ihr Publikum zu begeistern. Ich danke allen Beteiligten insbesondere der Dr. E. A. Langner-Stiftung für das hohe Engagement und die großzügige Unterstützung. Von der JazzHall bin ich absolut begeis- tert. Die Atmosphäre und der Ort inspirieren ungemein und das tut ja auch die Jazzmusik. Gerade in Zeiten der Pandemie haben wir festgestellt, dass eigentlich nichts so wichtig ist wie Spontanität, die JazzHall an der Alster FERTIG: Auf dem Campus der Hochschule für Musik und Theater (HfMT) , in unmittelbarer Nähe zur Alster, ist in rund zweijähriger Bauzeit eine neue Konzerthalle für Jazz und experimentelle Musik- und Kunstformen entstanden. Der Lehrbetrieb startete bereits zum Sommersemester 2021. Improvisationstalent aber auch Toleranz. Und das sind Werte, die grade durch die Jazzmusik vermittelt werden und von daher wird das ein Ort von außerordentlicher Strahlkraft sein, der sowohl Ausbildung aber auch Veranstaltungen und Musik auf höchstem Niveau ermöglichen wird und darauf freue ich mich ganz besonders. Prof. Nils Landgren , Jazzmusiker, Hochschule für Musik und Theater Hamburg: Dieser Saal übertrifft alle meine Erwartungen. Ich glaube das hier ist der einzige Weg um sich entwickeln zu können und einen Platz zu haben, wo man dazugehört, seiner Stimme Gehör geschenkt bekommt und gesehen wird. Und das hier ist genau die richtige Stelle für junge, ältere und sogar alte Musiker sich hier zu treffen. Und ich freue mich, wenn man den Vorhang hinter der Bühne wegnehmen kann und einen Alsterblick haben kann. Ich glaube das wird einfach astral. M ed in g Pl an + Pr oj ek t ALSTER MAGAZIN Unter der Gartenanlage der HfMT mit Blick auf die Alster: die 50 m große JazzHall, die Platz für bis zu 300 Konzertbesucher:Innen bietet. Lu ca s E tc he ve rr ia & N ik la s S ta dl er