Historisch feiern GLASEREI

48 | ALSTERTAL MAGAZIN POPPENBÜTTEL Bernh. Han & Sohn e.K. Wir führen sämtliche Malerarbeiten aus, beraten Sie bei der Raumgestaltung und helfen beim Möbelrücken ipb-malermeister.de Ingo & Patrick Berndt Malermeister GbR Krischan-Kreibohm-Weg 14 22399 Hamburg-Poppenbüttel Tel: 606 29 44 Mobil: 0172 400 60 18 LOGISCOOL ALSTERTAL Heegbarg 10 a gegenüber AEZ Tel.: 611 98 575 0162 96 55 689 hello.alstertallogiscool.com Logiscool Alstertal Für 6 - 16 Jährige! Anmeldung unter: logiscool.com CODING - MINECRAFT - ROBOTICS TOLLE PROGRAMMIERKURSE & WINTERCAMP VOM 2.1.-4.1.19 Schnupperstunden und Geburtstagsfeiern Versicherungsschäden Reparatur-Schnelldienst Spiegel und Glasplatten Ganzglastüren und Trennwände Fenster, Türen und Velux-Fenster Glasduschen GLASEREI IM ALSTERTAL Historisch feiern Seit jeher lebt das Weihnachtsfest von seinen Bräuchen und Traditionen . Dabei waren üppige Weihnachtsgeschenke und ein Christbaum unter dem Dach längst nicht immer Teil der feierlichen Tage. Das Alstertal- Magazin wirft einen Blick zurück . W er sich heutzutage darüber beschwert, dass Mitte September schon die ersten Schoko-Nikoläuse in den Supermarktregalen stehen, sollte einen Blick in die Vergangenheit des Alstertals werfen. Denn damals, als noch keine Legobausätze oder Kuscheltiere aus der Spielwarenabteilung verschenkt wurden, warf die Weihnachts- zeit ebenso früh ihre Schatten voraus. Schon im Herbst fingen die Frauen an mit dem Stricken, um ihre Kinder pünktlich zum Weihnachtsfest mit dicken Wollsocken beschenken zu können. Generell fielen die Geschenke Anfang des 20. Jahrhunderts weitaus schlichter aus als heute. Neben Tabak wurden vor allem Esswaren wie Pfeffernüsse, Haselnüsse oder die sogenannten Ossenogen verschenkt, die typischerweise erst am Morgen des 24. Dezember gebacken wurden. Dann war in der Regel nämlich Backzeit: Von Schwarzbrot über Puffer bis hin zu den besagten Ossenogen - ein Vorläufer der Berliner Pfannkuchen wurden mehr als genug Leckereien, die für die Festlichkeiten benötigt wurden, aus dem Ofen gezaubert. Vor diesem Hintergrund mag es kaum verwundern, dass der Heilige Abend im Volksmund auch Vullbuuksabend genannt wurde, weil sich alle Anwesenden mal wieder richtig satt essen konnten. Wer keinen Backofen besaß, durfte oftmals in den Öfen der Bauern mitbacken.