Zähne LACHGAS- TIPP

66 | ALSTERTAL MAGAZIN ZAHNGESUNDHEIT ANZEIGEN-SPEZIAL LACHGAS- SEDIERUNG Lachgas wird bereits seit 1844 als Narkosemittel benutzt. Heutzutage kommt es insbesondere bei Angstpatienten zum Einsatz, wie auch in der Zahnarztpraxis Krüger , Saseler Parkweg 4. Lachgas ist, bei richtiger Anwendung, komplett nebenwirkungsfrei und gefahrlos. Es wirkt beruhigend und schmerzmindernd. Zudem unterdrückt es den Würgereiz und reduziert die Zeitwahrnehmung des Patienten. Das Lachgas wird über eine angenehm aufliegende Nasenmaske verab- reicht. Dabei wird kontinuierlich der Puls des Patienten überwacht, um jedes Risiko auszuschließen. Der Vorteil gegenüber einer Vollnarkose: Die Kommunikations- und Aufnahmefähigkeit des Patienten ist trotz der Sedierung nicht beeinträchtigt. Weitere Informationen finden Sie unter Tel.: 040 / 60 11 92 0 oder auf www.krueger-zahnarzt.de. Bei Zahnarzt Bernd Krüger und seinem Team stehen Sie im Mittelpunkt. Fo to : B IE W ER m e d ic a l Fortsetzung von S. 64 Zähne Gesunde und schöne P utzen Sie Ihre Zähne mit fluorid - haltiger Zahnpasta, mindestens zweimal täglich, etwa eine halbe Stunde nach dem Essen. Dazu die Zahnzwischenräume mit Zahnseide und/ oder Interdentalbürsten säubern mindes - tens einmal täglich abends. Am besten auch die Zunge reinigen mindestens einmal täglich abends. Die Zahnbürste/ Zahnbürstenkopf bei einer elektrischen Bürste sollte regelmäßig alle zwei Monate erneuert werden. Wech - seln Sie außerdem die Bürste, wenn Sie erkältet waren. Reinigen Sie nach jedem Verzehr von Süßigkeiten Ihre Zähne. Wenn Sie keine Zahnbürste zur Hand haben kau - en Sie zuckerfreies Zahnpflegekaugummi. Und gehen Sie zweimal jährlich zum Zahn - arzt, bei akuten Zahnproblemen schnellst - möglich. Gehen Sie zur professionellen Zahnprophylaxe, am besten zweimal im Jahr (auch wenn die Krankenkassen die Kosten nur teilweise oder gar nicht übernehmen). Vermeiden Sie allzu häufiges Zwischendurch- Naschen. Greifen Sie lieber zu Mineralwasser anstatt zu zuckerhaltigen Limonaden und gezuckerten Fruchtsäften. Tipp: Wenn Sie gar nicht darauf verzichten können, sollten Sie zucker- oder säurehaltige Getränke möglichst schnell trinken. Eine lange Verweildauer im Mund ermöglicht den Bakterien den Zucker zu verarbeiten und in zahnschädi - gende Säuren umzuwandeln. Trinken Sie nach jedem Glas Saft immer ein Schluck Wasser nach. Warten Sie mit dem Zähneputzen etwa eine halbe Stunde, damit Sie den durch die Säuren angelösten Zahnschmelz nicht mit wegbürsten. Ernähren Sie sich abwechslungsreich und ausgewogen. Nehmen Sie reichlich feste Lebensmittel wie Vollkornbrot, Obst und rohes Gemüse zu sich. Das intensive Kauen bedeutet Gymnastik für das Zahnbett. Verzehren Sie reichlich kalzi - umhaltige Nahrungsmittel Verwenden Sie fluoridiertes Spei - sesalz. Fluoride härten den Zahnschmelz und schützen ihn vor Säureangriffen. Kauen Sie das Essen sorgfältig. Durch das Kauen entsteht Speichel, der die Zähne reinigt. Dann wer - den Sie lange mit Ihren Zähnen glücklich sein. TIPP: Feste Nahrungsmittel wie Obst, rohes Gemüse, Vollkornbrot oder Nüs- se sind bestes Training für Zähne und Zahnfleisch. Wenn Sie Ihre Zähne gut pflegen und die Ratschläge Ihres Zahnarztes befolgen, werden Ihnen aufwendige und teure Behandlungen erspart bleiben können.