alte Neues Lebe

90 | ALSTERTAL MAGAZIN IMMOBILIEN Finanzierungsexperte Guido Porschen Poppenbüttler Hauptstr. 31 22399 Hamburg Tel. 040 645 05 415 guidoporschenhamburg.de www.porschenhamburg.de Grundstücksbewertung - unabhängig - marktgerecht Stephan Teschke Diplom Sachverständiger (DIA/Uni Freiburg) für die Bewertung von bebauten und unbe- bauten Grundstücken, für Mieten und Pachten Ihr Ansprechpartner für GuTe-Immobilienberatung Tel.: 040/ 61 18 77 01 auch abends und am Wochenende Volker Warnke Immobilien Saseler Kamp 25 22393 Hamburg vwimmo-warnke.de www.immo-warnke.de 040 / 601 78 74 seit 1977 Die Wiederverwendung von Baustoffen für eine Altbaurenovierung oder als Blickfang im Neubau ist nicht nur schön, sondern auch umweltfreundlich. Ob bei Dielenböden, Holztüren oder Dachziegeln über den Fachhandel können Modernisierer wahre Schätze finden. A ls historische Baustoffe werden Materialien be - zeichnet, die in vor- oder frühindustrieller Zeit produziert und aus alten Häusern ausgebaut wur - den. Der Rückbau und die Aufarbeitung solcher Materialien boomen, denn wenn man sie wiederverwendet, verleihen sie Räumen einen ganz besonderen Charme. Fündig werden Interessierte bei Fachhändlern, in Baustoffbörsen, Antiquitätenläden oder auf Flohmärkten. Delfter Fliesen im Landhausküchenstil, rustikale Wandvertäfelungen, Terra - kottaböden oder breite Schlossdielen aus edlem Holz altes Kunsthandwerk und historische Baustoffe wie diese werten auch Neubauten auf. Viele alte Materialien sind von höchster Qualität und Langlebigkeit. Man kann sie meist einfach recyceln und reparieren. Zunehmend sprechen auch ökologische Gründe für eine Wiederverwendung von historischen Baustoffen, sagt Iris Laduch von der BHW Bausparkasse. Wer sie statt neuer Materialien nutzt, schont Ressourcen und senkt den Energiebedarf für Herstellung, Transport, Lagerung und Entsorgung. Mit historischen Baustoffen lässt sich zudem oft Geld sparen. Eine robuste alte Tür gibt es zum Beispiel ab 200 Euro zu kaufen, während ein neues und massives Modell vom Tischler meist ein Mehrfaches davon kostet. Gefragte historische Bauteile und -stoffe, zum Beispiel alte Sprossen - fenster oder Terrakottaplatten, können jedoch auch deutlich mehr kosten als neue. Die BHW Expertin rät: Bauherren arbeiten am besten mit einem versierten Handwerker zusam - men, der mit ihnen prüft, ob ein altes Bauteil seinen Preis wert ist und die passenden Maße für den Einbau mitbringt. alte SCH Neues Lebe Klassische Stilelemente werten auch moderne Woh- nungen auf!