Schleim Rachen Räusperzwang

WELLINGSBÜTTEL f f. Endlich Ruhe! Besser durchschlafen mit individuellem Gehörschutz. Psssst! OTON bietet Ihnen individuelle Gehör- und Lärmschutzlösungen für jede Art von Störgeräuschen. Egal ob ein Besuch im Stadion, auf Reisen oder neben dem schnarchenden Partner im Bett. Überzeugen Sie sich selbst. 10% RABATT AUF INDIVIDUELLEN GEHÖRSCHUTZ SICHERN! OTON Die Hörakustiker Wellingsbüttel GmbH Rolfinckstraße 15 17a | 22391 Hamburg 040 - 539 088 70 www.oton-hoerakustik.de Wiederkehrendes Räuspern, Verschleimung im Rachen und Druckgefühl am Kehlkopf - viele Menschen leiden seit Jahren unter diesen Beschwerden. Da die Ursache häufig nicht gefunden wird, laufen die Therapieversuche mit schleimlösenden Medikamenten und Kortisonsprays häufig ins Leere. Seit wenigen Jahren ist bekannt, dass die Ursache dieser Beschwerden im Bereich der Speiseröhre und der Magenklappe liegt. Mithilfe der Befragung des Patienten und der Untersuchung des Kehlkopfs kann der HNO-Arzt erste Hinweise für die Erkrankung finden. Die 24-Stunden Messung des pH-Wertes im Rachen führt zu weiteren Erkenntnissen. Typischerweise kommt es bei diesen Patienten nachts zu einem starken pH-Wert-Abfall. Vom HNO-Arzt wird folgend eine funktionelle Endoskopie der Speiseröhre und der Magenklappe durchgeführt. Im Gegensatz zur Magenspiegelung, ist der Patient bei der Untersuchung wach. Der Vorteil liegt darin, dass die Funktion der Magenklappe und der umgebenden Strukturen beurteilt werden kann. Ist die Ursache der Beschwerden gefunden, kann nach einem ausführlichen Gespräch die richtige, meist medikamentöse Therapie, durch den HNO-Arzt eingeleitet werden. und Räusperzwang Schleim im Rachen ANZEIGEN SPEZIAL Expertentipp von Dr. med. R. Dannesberger Termine jederzeit nach Vereinbarung (Mo. Sa.) Dr. med. Rainer Dannesberger Facharzt für HNO-Heilkunde Allergologie Akupunktur Hörstörungen bei Kindern Psychosomatische Grundversorgung Schwindeldiagnostik und Therapie Tinnitusdiagnostik und Therapie www.hnopraxis.hamburg HNO in Wellingsbüttel Praxis für Privatpatienten und Selbstzahler Wellingsbüttler Weg 119 22391 Hamburg Telefon 040-46 65 37 28 Mobil 0176 222 939 83 infohnopraxis.hamburg Wellingsbüttler Weg 119 22391 Hamburg Telefon: 040 - 46 65 37 28 www.hnopraxis.hamburg Dr. med. Rainer Dannesberger Fa arzt für HNO-Heilkunde Praxis für Privatpatienten und Selbstzahler Mehr Infos: www.alstertalplus.de Die Geschichte wurde gekürzt wiedergegeben - alles jetzt auf alstertalplus.de lesen! Dann einfach den QR-Code scannen! die Verstädterung nicht mehr aufzuhalten. 1928 wurde das Dorf mit dem Gutsbezirk zu einer politischen Gemeinde vereinigt. Die Elektrifizierung der Vorortbahn nach Poppenbüttel und die Eingemeindung nach Hamburg 1937/38 förderten den Zuzug. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen viele Ausgebombte und Vertriebene sowie wohlhabende Familien, die im Grünen leben wollten, nach Wellingsbüttel. Die letzten landwirtschaftlichen Flächen verschwanden 1973. Das 1757 von dem späteren Hofbaumeister Georg Greggen- hofer für die Familie von Kurtzrock als zweiflügeliger barocker Backsteinfachwerkbau errichtete Torhaus bildet bis heute das Entrée zum historischen Gutsgelände. Es diente ursprünglich als Pferdestall und Remise und zur Unterbringung des Gesindes. Über der Tordurchfahrt mit dem Uhrenturm wurde das Heu gelagert. Parallel zum Bau des Torhauses ließen die Kurtzrocks den Gutsgarten zum Landschaftspark umgestalten und dabei das aus drei Objekten bestehende Bastionsmauerwerk als Zieranlage und Aussichtspunkt zur Alster errichten. Der linke Flügel des Torhauses beherbergt seitdem das Alster - tal-Museum des 1900 gegründeten Alstervereins. Die Ausstellung zeigt Karten, Abbildungen und andere Objekte zur Vor- und Frühgeschichte, zur Oberalster-Lastschifffahrt, zur Geschichte Sasels und Wellingsbüttels und zur Verkehrsentwicklung. Ein besonderes Exponat ist die einzige Kopie des Lehnsbriefes für den Herzog von Holstein-Beck aus dem Jahre 1810, die mit einer Ausnahmegenehmigung des dänischen Königshauses gezeigt werden darf. In deutlichem Kontrast zu den wiederhergestellten Gebäuden standen lange die sich selbst überlassenen Bastionen. Um die Wertigkeit des historischen Gesamtensembles mit dem Torhaus wiederherherzustellen und nutzbar zu machen, so die politische Begründung für die Bereitstellung der Mittel, wurden vor einigen Jahren zunächst die beiden dem Torhaus gegenüberliegenden Bauwerke aufwendig instandgesetzt. Dazu mussten zunächst die in die Mauern eingewachsenen Sträucher entfernt und die gelösten Steine geborgen und nummeriert werden. Anschließend wurde das Bruchsteinmauerwerk freigelegt, gesichert und gereinigt. Danach erfolgten der Wiederaufbau des Mauerwerks und die Herstellung des gerundeten Bastionskopfes nach historischem Vorbild. Im letzten Sanierungsabschnitt erhielten die Bastionen neue Geländer und einen Grandboden. Mit dem Abschluss der Arbeiten an der letzten Bastion stehen den Spaziergängern nun wieder drei historische Aussichtspunkte in das Alstertal zur Verfügung - ganz so, wie es sich die Kurtzrocks vor 264 Jahren gedacht haben. Jan Heitmann, Historiker und Journalist Wieder hübsch und nutzbar: Nach dem sie jahrelang verfielen, hat das Bezirksamt Wansbek nun alle Bastionen beim Torhaus saniert. J a n H ei tm a nn