Strafen Nutzungsentschädigungen Alstertal

78 | ALSTERTAL MAGAZIN 28 JAHRE KEINE VERTRAGSSTRAFE Auf einer Versammlung beschlossen die Eigentümer einer Wohnan- lage die Einführung einer Vertragsstrafe, falls eines der Mitglieder seine Wohnung ohne Zustimmung des Verwalters vermiete. Es ging vor allem um wechselnde kurzfristige Vermietungen, die von Haus- gemeinschaften in der Regel als Belästigung empfunden werden. Tatsächlich kam es in der Folgezeit zu einem entsprechenden Fall. Ein Eigentümer hatte sein Objekt für einen beschränkten Zeitraum sechs Mal an sogenannte Medizintouristen vergeben. Deswegen sollte er 12.000 Euro Vertragsstrafe bezahlen. Vor dem Amtsgericht hatte die Gemeinschaft nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS noch Erfolg, vor dem Landgericht und dem BGH nicht mehr. Im Urteil hieß es, eine derartige Vertragsstrafe gehe über die Beschlusskompetenz der Eigentümergemeinschaft hinaus und sei deswegen nichtig. (Bundesgerichtshof, Aktenzeichen V ZR 105/18) Das Alstertal Magazin stellt in lockerer Reihenfolge Urteile zur Rechtsprechung rund um die Immobilie vor. Diesmal geht es um Vertragsstrafen, Farbwechsel und Steuerbegünstigungen. Von Strafen und Nutzungsentschädigungen Eigentümergemeinschaft wollte Vermietung an Medizintouristen ahnden, das klappte in diesem Fall nicht. IMMOBILIEN Keine Steuerbegünstigung für neue öffentliche Mischwasserleitung G ra fik en T o m ic ek /L B S